Paris organisiert die Ankunft von Flüchtlingen

Am 12. Oktober wurde von dem Pariser Bürgermeisteramt ein 18-Punkte-Plan veröffentlicht. Der Zustrom von Flüchtlingen war für Paris unerwartet groß. Die 18 Vereinbarungen sollen die Unterbringung und die Integration von Flüchtlingen erleichtern.

(Flickr: Serge Klk)

« Paris übernimmt seine Verantwortungen als Zufluchtstadt »

Der von dem Pariser Stadtparlament verabschiedene Plan soll Ordnung in das Management der Flüchtlingskrise bringen, das bis jetzt etwas chaotisch aufgrund des Zeitmangels war. Dieser 18-Punkte-Handlungsrahmen soll das Leben der Flüchtlinge in allen Aspekten erträglicher machen. Maßnahmen bezüglich der Unterbringung, medizinischen Behandlung, Integration, wie auch Betreuung und Sozialhilfe werden ergriffen. Hierfür sollen viele Partner wie Vereine und Öffentliche Dienste mithelfen und mehrere Millionen Euro werden von der Stadt bereitgestellt. Im Gegensatz zum Innenministerium will die Stadt Paris auch Wirtschaftsflüchtlinge annehmen. Sie präsentiert sich als Verteidigerin der weltweiten Personenfreizügigkeit. „Paris übernimmt seine Verantwortungen als Zufluchtstadt“ erklärt Ian Brossat, Bereichsleiter für Wohnungsangelegenheiten im Pariser Rathaus.

Der 18 Punkte-Plan

Die Unterbringung von Flüchtlingen bleibt bei den veröffentlichten Maßnahmen ein zentrales Thema. Ein interdisziplinäres Team soll die Flüchtlinge am Bahnhof abholen und sie zu den Flüchtlingsheimen bringen. Acht neue Flüchtlingsheime wurden eröffnet und Pariser, die Flüchtlinge zu Hause aufnehmen, werden dabei unterstützt. Minderjährige Kinder, alleinstehende Frauen sowie Frauen mit Kindern sollen in speziellen Betreungszentren untergebracht werden. Dort bekommen sie Sozialleistungen und die Kinder werden eingeschult. Seit Juni dieses Jahres hat die Stadt Paris 2.263 Flüchtlinge aufgenommen. Alle Flüchtlinge genießen außerdem kostenlose medizinische Behandlungen wie juristische Beratung und können kulturelle und sportliche Angebote, Sprachkurse und eine spezifische Betreuung für Behördengänge in Anspruch nehmen. Ein mehrsprachiger Guide über Rechte und Dienstleistungen wird zur Verfügung gestellt und der Zugang zur sozialen Mindestversicherung vereinfacht. Um die Integration von Flüchtlingen in die Arbeitswelt zu ermöglichen, wird ebenfalls die Anmeldung bei Universitäten, Ausbildungen und Wiedereingliederungsprogrammen besser gestaltet. Unternehmensgründungen von Flüchtlingen werden zudem auch gefördert.

Die französische Hauptstadt ist überfordert

Bis jetzt hatte Frankreich nur 25.000 Plätze in Flüchtlingsunterkünften. Staatlich organisierte Unterbringungsmöglichkeiten sowie die Unterbringung bei Privatpersonen sind zu wenig vorhanden und die Notunterkünfte sind voll. Die Flüchtlinge organisierten sich in illegale provisorische Flüchtlingscamps wo sie unter unwürdigen Umständen campten. In den zwei größten in La Chapelle und Austerlitz kamen jeweils 400 Flüchtlinge unter. Im Juni und September wurden beide Zeltlager wegen ihrem gesundheitsschädlichen Zustand geräumt. Die französische Hauptstadt ist überfordert und die Lage der Flüchtlinge prekär. Viele leben im Elend ohne Lebensmittel oder Hygieneprodukte. In einem Treffen am 10. September haben sich mehr als 400 Personen versammelt, um für Flüchtlinge zu spenden oder ihnen behilflich zu sein. Der 18-Punkte-Plan soll die Hilfe nun auf allen Ebenen konkreter organisieren.

Von Karina Kochan, Paris.

Publicités

Laisser un commentaire

Entrez vos coordonnées ci-dessous ou cliquez sur une icône pour vous connecter:

Logo WordPress.com

Vous commentez à l'aide de votre compte WordPress.com. Déconnexion / Changer )

Image Twitter

Vous commentez à l'aide de votre compte Twitter. Déconnexion / Changer )

Photo Facebook

Vous commentez à l'aide de votre compte Facebook. Déconnexion / Changer )

Photo Google+

Vous commentez à l'aide de votre compte Google+. Déconnexion / Changer )

Connexion à %s